Finnland per Rad

Historischer Ochsenweg und großartige Nationalparks

Hämeenlinna–Forssa–Karkkila–Nuuksio–Helsinki
Länge: 257 km
4 Tage/3 Nächte
Schwierigkeitsgrad: mittlerer Schwierigkeitsgrad

Höhepunkte

- Historischer Ochsenweg (http://www.harkatie.net/), Landschaften und Ausflugsziele
- Fabrikmilieus von Forssa und Karkkila
- Nationalparks Liesjärvi und Nuuksio

Der Ochsenweg in Häme ist der bedeutendste frühgeschichtliche Weg Finnlands. Die durch die Wald-wildnis von Häme und Flusslandschaft von Varsinais-Suomi führende Route wurde bereits zur Zeit der Wikinger vor über tausend Jahren von Händlern, Pilgern und Königen genutzt. Die historischen Kultur-landschaften und idyllischen Dörfer entlang des Ochsenwegs laden zum Verweilen ein. Der schöne Landrücken von Porras wird auf beiden Seiten von atemberaubenden Seenlandschaften gesäumt. Von der Geschichte der Industrialisierung Finnlands zeugen die Fabrikmilieus von Forssa und Karkkila. Die Nationalparks Liesjärvi und Nuuksio krönen die Reise.

1. Tag: Auf dem Ochsenweg von Häme Hämeenlinna–Forssa 81 km

Der braun-weiß gekennzeichnete Ochsenweg verläuft durch die hügelige Moränenlandschaft der See-hochebene von Hämeenlinna nach Tammela. Die bezaubernde Dorfstraße von Kuittila in der ehemaligen Gemeinde Renko repräsentiert mit ihren dichten Häuserreihen ein traditionelles Häme-Dorfmilieu. Höhepunkt des Tages ist der Abschnitt vom Dorf Porras nach Tammela und weiter nach Forssa. Im Dorf Porras in der Gemeinde Tammela findet man eine besondere Sehenswürdigkeit: den Vierseitenhof Syrjälä. Von Porras geht weiter über die schöne Landenge des Nationalparks Saari mit Aussichtstürmen und Badestränden  Das sorgfältig restaurierte Fabrikgelände von Forssa sowie der angrenzende kulturhistorisch bedeutende Park Yhtiönpuisto bilden eine grüne Oase mitten in der Stadt. 

2. Tag: Durch Seenhochebene und Nationalpark Forssa–Karkkila 73 km

Auf der Strecke durch Porras in Richtung Nationalpark Liesjärvi kann man noch kurz die herrliche Land-schaft des Landrückens genießen. Der Nationalpark wird fast vollständig von dichten Wäldern und klei-nen bewaldeten Mooren dominiert. Die Landschaft ist geprägt von imposanten Fichten, im Unterholz wachsen Preisel- und Heidelbeeren. Die schönste Stelle des Nationalparks ist die zwischen zwei Seen gelegene flache und sandige Landenge Kyynäränharju. Die Strecke nach Karkkila verläuft an kleinen Seen entlang durch hügeliges Gelände. Über das Südufer des Pyhäjärvi-Sees erreicht man die Klein-stadt Karkkila. In Karkkila bilden die alten Hüttenanlagen, die Arbeiterwohnungen und das Herrenhaus mit seinen Parks ein historisches Milieu, in dessen Zentrum eine neue moderne Eisengießerei die In-dustrietradition von Karkkila fortsetzt.

3. Tag: Finnische Gutshofkultur und Nationalpark Nuuksio Karkkila–Nuuksio 59 km

Die bezaubernden Kleinstädte Karkkila und Vihti in West-Uusimaa sind bei vielen eher unbekannt. In Vihti befinden wir uns schon in der abwechslungsreichen und hügeligen Landschaft des Landrückens Lohjanharju. Die Wälder sind von stolzen Laubbäumen geprägt, deren üppiges Grün weithin sichtbar ist. In Vihti kann man sich mit der finnischen Gutshofkultur vertraut machen. Hier findet man zum Beispiel das inmitten der schönen Kulturlandschaft gelegene Gut Olkkala, eines der bedeutendsten der Gegend. Die Route führt weiter nach Nuuksio, wo man eine Rast einlegen oder gar einen Tag verweilen sollte, um auf einer Wanderung den Nationalpark zu erkunden. Die Länge der Route richtet sich entscheidend nach den Übernachtungsgelegenheiten.

4.  Tag: Vom Nationalpark in die Stadt Nuuksio–Helsinki 39 km

Hohe Felsen, sandige Landschaft und üppige Vegetation laden zu einem längeren Aufenthalt in Nuuksio ein. Den Park kann man mit dem Fahrrad erkunden, aber wir empfehlen, zumindest eine kurze Strecke in den Park hinein zu wandern. Man kann hier leicht mehrere Tage verbringen. Wenn die Perle Nuuksio hinter uns liegt, geht es weiter in Richtung Ballungsgebiete. Das Zentrum von Espoo liegt schneller vor uns, als uns bewusst ist. Durch idyllische Einfamilienhaussiedlungen gelangen wir nach Helsinki.

Achtung! Die Tour beginnt mit einer Eisenbahnfahrt nach Hämeenlinna. Sie kann auch durch eine Rad-tour von Helsinki nach Hämeenlinna erweitert werden. Die Strecke verlängert sich dann um 2–4 Tage.



Übernachtung

Forssa
 
www.koskenniska.fi
www.hotellimaakunta.fi
www.skandichotels.fi
www.rantasipi.fi
www.autokeidas.fi 
www.cityasunnot.fi
www.hevossilta.fi
 
Karkkila
www.ravintolarautaruukki.com
Vihti
www.olkkalankartano.fi
www.airhotel.fi
 
Nuuksio
www.solvalla.fi
www.elohovi.fi
www.hotellisiikaranta.fi


Schwierigkeitsgrad
Mittlerer Schwierigkeitsgrad bis schwierig
Die Tagesstrecken sind sehr lang und das Gelände ist abwechslungsreich und zwischendurch sehr hügelig. Die langen Tagesstrecken können etwas erleichtert werden, indem man besonders auf den Nationalparkabschnitten eine Tagespause einlegt.
Weitere Informationen
www.forssa.fi/matkailu
www.harkatie.net
www.karkkila.fi >matkailu
www.vihti.fi > matkailu
www.luontoon.fi/nuuksio
 

 

PDF: Härkätietä ja maaseutua_DE.pdf