Finnland per Rad

Lohjanjärvi-Runde

Auf der Lohjanjärvi-Runde kann man sowohl schöne Natur als auch Kultur und Geschichte erleben.

Karjaa–Lohja–Karjalohja–Karjaa
Länge: 118 km
Dauer: 3 Tage/2 Nächte
Schwierigkeitsgrad: mittlerer Schwierigkeitsgrad

Auf der Lohjanjärvi-Runde kann man sowohl schöne Natur als auch Kultur und Geschichte erleben. Am Ostufer des Sees erhebt sich der sandige Lohjanharju-Rücken mit seiner schönen Kiefernheidelandschaft. Laubbäume färben die Landschaft mit den unterschiedlichsten Grüntönen. Die Natur erstrahlt in ihrer ganzen Farbenpracht, die Schlösser und Hüttengebiete runden das Landschaftsbild ab. An der Route befinden sich:

1. Schloss Mustio und Obstgärten Karjaa–Lohja 54 km

Von Karjaa aus fährt man in Richtung Mustio. In der Mitte des schönen Parks erhebt sich das Schloss Mustio als Zeugnis aus der Blütezeit des Hüttenwesens Ende des 18. Jahrhunderts. Mustio blickt auf eine mannigfaltige Geschichte zurück, heutzutage wird es für den Fremdenverkehr genutzt.

Hinter Mustio geht die Landschaft in den Lohja-Landrücken über. Die Route verläuft über den Sandrücken, während der See von unten heraufschimmert. Bei einem Abstecher auf die Insel Lohjansaari findet sich der Besucher inmitten von Obstgärten wieder. Hier kann sich der Besucher umgeben von Pflanzenpracht und Dorfidylle wohlfühlen. Der sommerliche Markt von Lohja ist das Zentrum des Treibens. In der Mitte erhebt sich imposant die Kirche des Heiligen Laurentius mit ihren Gärten und Museen.

2. Fantastische Hügellandschaften und Edelholzhaine Lohja–Karjalohja 31 km

Die Route verläuft weiter durch schöne, von Gewässern umgebene Landschaften. Unterwegs befindet sich der Naturpark Karkali, dessen Naturpfade zu einer Wanderung einladen. In Karkali glüht die Natur zu allen Jahreszeiten. Die Landschaft  geht wieder in sandiges Heideland über, das Gelände wird hügeliger. Das Gebiet von Karjalohja bietet üppige Natur, die mit ihrer Vielfalt beeindruckt. Im Arboretum des Gutes Tammisto kann man die Farbenpracht der Natur bewundern. Das kleine Karjalohja erwartet seine Besucher mit einer fantastischen Seenlandschaft.

3. Eisenhüttendörfer Karjalohja–Karjaa 33 km

Die Landschaft bleibt abwechslungsreich. Das gilt sowohl für die Natur als auch für die Gebäude. Die alten Holzhäuser entzücken in verschiedenen Farben und Formen. Im Dorf Ansku kann man sich kurz ausruhen. Das Hüttendorf von Fiskars ist wie aus dem Märchen. Das schön restaurierte Dorf bietet eine reizende Mischung aus Fabrikgeschichte und modernen Dienstleistungen. Genauso bunt und vielfältig wie die Geschichte der Hütte ist die umliegende Natur. Das Klima hier ist milder als in angrenzenden Gebieten, weshalb günstige Bedingungen für eine vielfältige Tier- und Pflanzenwelt herrschen. Die Eisenhütte von Fiskars ist ein beliebtes Sommerausflugsziel, wo man die Möglichkeit hat, lokale Handarbeiten als Souvenir zu erstehen. Im Gebiet gibt es einen originellen Pfad, der an den bedeutendsten Objekten vorbeiführt. Die Reise geht natürlich irgendwann weiter und über Pohja gelangt man noch in das kleine Eisenhüttengebiet von Billnäs. Schöne rote Häuschen säumen den Dorfweg. Von Karjaa aus kehrt man nach Helsinki zurück.

Der See Lohjanjärvi bietet fantastische Möglichkeiten zum Kanufahren. Mehr Informationen darüber finden Sie auf der Seite www.melontapooli.fi.

 

Übernachtung
Hotels
www.visitraseborg.com/fi/majoitus/hotellit
B&B und andere
www.visitraseborg.com/fi/majoitus/muu-majoitus-ja-bab
Weitere Informationen
www.visitlohja.fi
www.lohjansaaristo.fi 
www.karjalohja.fi
www.fiskarsvillage.fi
www.visitsouthpointfinland.fi
www.visitraseborg.fi

Schwierigkeitsgrad
Mittelschwer bis schwer
Die Tour verläuft durch hügeliges Gelände, in dem es längere Anstiege gibt. Zusätzlich gibt es kleine und steile An- und Abstiege. Die Tagesstrecken sind al-lerdings kurz.
Kanufahren
www.melontapooli.fi
 

 

PDF: Lohjanjärven kierros_DE.pdf