Finnland per Rad

Route Ost-Uusimaa

Helsinki–Söderkulla–Isnäs–Lapinjärvi–Pukkila–Sipoo–Helsinki
Länge: 266 km
Dauer: 6 Tage/5 Nächte
Schwierigkeitsgrad: mittlerer Schwierigkeitsgrad

Höhepunkte
- Historische Kleinstädte Porvoo und Loviisa
- Ländliche Region mit kleinen Kirchdörfern
- Historisches Gemeindezentrum Sipoo
- Viikki und Vanhankaupunginlahti, Natur im Schoß der Hauptstadt
- Maritimes und grünes Helsinki

In Finnland befindet man sich immer in der Nähe ländlicher Idylle. Vom pulsierenden grünen Helsinki fahren wir durch die Ostseestädte aufs Land und wieder zurück in die historisch und landschaftlich reiz-volle Hauptstadtregion. Die Holzhausstädte an der Ostsee, Porvoo und Loviisa, haben unter schwedischer und russischer Herrschaft faszinierende und facettenreiche Zeiten erlebt. Am ländlichen Routenabschnitt liegen die Weltkulturerbestätte „Struve-Bogen“, der in der Landschaft nicht auszumachen ist, sowie die Gletschertöpfe von Askola, die zu den größten der Welt gehören. Entspannt geht es weiter durch die historisch bedeutende Kulturlandschaft von Sipoo, deren Entstehung bis ins 14. Jahrhundert zurückreicht. Zum Abschluss erreichen wir den Naturpark von Viikki und Vanhankaupunginkoski, der Stromschnelle an der Flussmündung des Vantaanjoki, wo einst die Stadt Helsinki gegründet wurde.

1. Tag: Maritimes grünes Helsinki und südfinnische Provinz Helsinki–Söderkulla 31 km

Die Route beginnt in Helsinki und folgt dem östlichen Küstenstreifen der Stadt. Mit den beeindrucken-den Bootsreihen von Pohjoisranta und Merihaka, den eleganten Villen in Kulosaari und den Badesträn-den in Herttoniemi zeigt sich das maritime Helsinki von seiner schönsten Seite. In Östersundom können Sie sich mit Proviant eindecken. Hinter Helsinki geht in der Gegend um Sipoo die städtische Umgebung in eine von Laubwäldern, Getreidefeldern und Vogelgezwitscher geprägte Landschaft über. Das neue Wohngebiet Sipoonranta bleibt hinter uns und wir erreichen Söderkulla.

2. Tag: Idyllische Stadt Porvoo Söderkulla–Isnäs 45 km
Die Tour wird durch ländliche Gegend in Richtung Porvoo fortgesetzt. Die Landschaft wechselt ihr Ge-sicht je nach Jahreszeit. Die sommerlichen Wiesen erstrahlen in ihrer Blütenpracht und im Herbst leuch-ten die Bäume in neuen Farben. Die Stadt Porvoo bietet eine interessante Mischung aus Alt und Neu. Der Dom erhebt sich als Wahrzeichen über die Altstadt von Porvoo. Die roten Geländer am Ufer des Porvoojoki-Flusses, die idyllischen Höfe und die Pflasterstraßen schaffen eine idyllische und entspannte Atmosphäre. Von Porvoo aus geht es weiter in Richtung Isnäs. Die Strecke verläuft durch hügelige Landschaft, Eigenheimsiedlungen oder schattiges Waldgebiet. In Isnäs erwartet uns ein altes Sägewerksmilieu. Die alten Gebäude atmen Geschichte und das Gebiet bietet im Sommer eine prächtige Natur. Übernachten kann man in Isnäs in einer schlichten B&B-Pension

3. Tag: In die Ruhe der Provinz Isnäs–Lapinjärvi 62 km

Entlang der Meeresbucht fährt man in Richtung Koskenkylä. Die nächste Station ist das idyllische Kirchdorf Pernaja, von wo aus es nicht mehr weit bis nach Loviisa ist. Das maritime Loviisa ist eine idyllische, historisch interessante Kleinstadt. Wenn man sich der Stadt nähert, sieht man zuerst den prächtigen neugotischen Kirchturm. Der schöne Marktplatz der zweisprachigen Stadt wird von Steinhäusern aus dem 19. Jahrhundert gesäumt und gleich in der Nähe des Zentrums liegen die alten Holzhausviertel mit ihren Sand- und Pflasterstraßen. Das Zentrum befindet sich direkt am Meer. Das eng mit der Seefahrtsgeschichte verbundene Laivasilta-Gebiet ist mit seinen roten Salzspeichern im Sommer ein beliebter Treffpunkt und Veranstaltungsort.
Hinter Loviisa geht es an den Festungen aus dem 18. Jahrhundert vorbei weiter in Richtung Norden. Am Ufer des Hopjärvi-Sees findet man Gletschertöpfe und einen über 10 Meter hohen Findling. Über-nachten kann man im kleinen Kirchdorf Lapinjärvi.

4. Tag: Ländliche Ruhe in Südfinnland Lapinjärvi–Pukkila 42 km 

Von Lapinjärvi aus setzt man die Tour direkt nach Porlammi fort. Auf dem Tornikallio-Felsen in Porlam-mi befindet sich ein Messpunkt, der zur UNESCO-Weltkulturerbestätte „Struve-Bogen“ gehört. Es han-delt sich um ein Denkmal der Wissenschaft und Technik auf der Weltkulturerbeliste. Das Objekt kann im Gelände nicht ausgemacht werden. Von Porlammi nach Myrskylä führt der Weg durch hügeligeres Feldgebiet. Die Hügel sind länger, jedoch flacher. Vor Myrskylä wird die Landschaft waldreicher.

5. Tag: Gletschertöpfe von Askola und finnische Kirchdörfer Pukkila–Sipoo 46 km

Die Route führt weiter in Richtung Askola durch die Flussnatur des Porvoonjoki. Die Gletschertöpfe des Kirnukallio-Felsens, von denen einige sehr groß sind, befinden sich in der Nähe des Weges. Vom Kirnukallio-Fels aus hat man eine fantastische Sicht auf die Landschaft des Porvoonjoki-Tals und zum Kirveskallio-Felsen hin. Die ansehnliche prähistorische Sammlung im alten Kornspeicher des Heimat-museums von Askola sucht ihresgleichen in Ost-Uusimaa. Ein Besuch lohnt sich! Als Nächstes errei-chen wir Pornainen, wo man sich Zeit für einen Besuch des Heimatmuseums und der Kirche nehmen kann. Die Route führt weiter zum Kotojärvi-See, an dessen Ufer sich das Gut Kotojärvi mit Golfplatz und zwei Badestränden befindet. Dort biegt man auf den alten Königsweg in Richtung Nikkilä und zum Kirchdorf Sipoo ab.

6. Tag: Die Kirchen von Sipoo und Sotunki Sipoo–Helsinki 40 km

Das historische Gemeindezentrum von Sipoo wird von der mittelalterlichen Feldsteinkirche aus den 1450er Jahren und der neuen Steinkirche vom Ende des 19. Jahrhunderts gebildet. In der Nähe des durch das Gemeindezentrum führenden Königswegs und der Kirchen liegen Siedlungen, die größten-teils noch im gleichen Zustand sind wie vor dem 18. Jahrhundert.
Von Sipoo aus schlängelt sich die Route durch Eigenheimsiedlungen und führt uns ins Dorf Sotunki. Sotunki ist ein kulturhistorisch bedeutender Ort, in dem es viel zu sehen und zu fotografieren gibt. Auf der anderen Seite der offenen Ackerfläche erhebt sich der stattliche Felshang (74,6 m) des Högberg, von dessen Gipfel aus man ganz Sipoo überblicken kann. Die nächsten bedeutenden Ziele sind das Viikki-Gebiet und Vanhankaupunginlahti, die zusammen mit dem Vantaanjoki-Fluss ganz im Zentrum von Helsinki einen einmaliges Naturgebiet bilden. Von Viikki aus führt die Route ab Arabianranta die Allee entlang. Von dort aus ist es über die Uferstraße von Sörnäinen nur ein Steinwurf bis zum Zentrum.
 

Übernachtung

Sipoo
www.uuwanas.com
www.nykulla.fi
www.seasongtravels.fi
www.juhlamenot.net
Isnäs
www.ronnas.fi www.labbycatering.fi/majoitus.html www.holidayclub.fi/kohteet/ronnas
 
Lapinjärvi
www.hotellihanhi.com
www.leppola.fi
Pukkila
www.yadooikawa.fi
Hinthaara
www.majatalowera.fi
Sotunki
www.kolumbus.fi/helka.ahtiainen


Schwierigkeitsgrad
Mittlerer Schwierigkeitsgrad
Die Route ist insgesamt nicht sehr anspruchsvoll, aber das Gelände ist stellenweise auch über längere Strecken hin sehr hügelig.
Besonders zwischen Lapinjärvi und Sotunki sind die Übernachtungsgelegenheiten klein, teilweise spartanisch eingerichtet und im Sommer häufig ausgebucht.
Weitere Informationen
www.matkailu.porvoo.fi
www.loviisa.fi/matkailu
www.kolumbus.fi/helka.ahtiainen

 

PDF: Itä-Uudenmaan kierros_DE.pdf